Vom Drohnenflug zum Aufmaß und Lageplan

Ein Blick auf den Prozess verdeutlicht einen ganz wesentlichen Aspekt: Der Drohnenflug ist nur ein kleiner Baustein – ein „fliegendes Stativ“ um ein Aufmaß zu berechnen und einen Lageplan zu erstellen. Die Lufbilder liefern die Datengrundlage für eine Photogrammetrie. Die fachliche Expertise in den Bereichen Vermessung und Datenaufbereitung ist zwingend erforderlich, um brauchbare Arbeitsergebnisse zu liefern.

 

Aufmaß mit Drohne

 

Aufmaß aus der Luft mit Drohnen – In 4 Schritten zum Ergebnis

Planung

Gemeinsam planen wir Ihr Projekt. Welcher Detaillierungsgrad wird benötigt? Welche Pläne sollen erstellt werden? Wir klären die luftfahrtrechtlichen Rahmenbedingungen und beantragen alle erforderlichen Genehmigungen. Wir begleiten die Kommunikation zu den Nutzern der betroffenen Liegenschaften und erstellen z.B. Informationsschreiben und Aushänge.

Drohnenbefliegung

Die Befliegung mit der Drohne vor Ort wird von unserem erfahrenen Piloten-Team durchgeführt. Die rechtskonforme Befliegung wird unter Einhaltung aller erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen durchgeführt. Für die maßstabstreue Referenzierung der Einzelbilder werden am Boden Passpunkte eingemessen und markiert. Die Drohne befliegt das Areal in einer Flughöhe von ca. 40 m und liefert Einzelbilder mit einer Bodenauflösung von ca. 1cm/Pixel. Ein bundesweites Netzwerk von Piloten sichert eine effiziente Projektabwicklung ab.

 

Erstellung der Datenmodelle

Die Berechnung der Datenmodelle und sämtliche Auswertungen werden zentral in Hamburg durchgeführt. Im ersten Schritt wird eine hochdichte Punktwolke in 3D berechnet. Jeder Punkt wird in seiner Raumlage (Läng, Breite, Höhe) gespeichert und mit einer Bildinformation belegt. Aus der Punktwolke werden dann weitere Datenmodelle in 2D und 3D abgeleitet:

  • digitale Höhenmodelle (DEM, DGM)
  • Gittermodelle (Mesh)
  • True Orthofotos

Alle Datenmodelle können in Standardformate exportiert werden. So kann dann die weitere Bearbeitung auch in den nachgelagerten Kundensystemen (CAD, GIS, CAFM) erfolgen.

Digitalisierung und Auswertung – Bereitstellung der Daten

Auf Grundlage der Datenmodelle erfolgt die manuelle Digitalisierung der relevanten Raumelemente. Diese Vektorisierung ist die Grundlage für die weitere Auswertung der Daten:

  • Vektorisierung von Strukturelementen (Punkte, Linien, Polygone)
  • Import vorhandener CAD-Pläne
  • Abgleich der Daten, Durchführung von Korrekturen
  • Flächen- und Volumenberechnungen, z.B. von Erdmassen

 

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar